Donnerstag, 24. Mai 2018

Datenschutzerklärung


Datenschutzerklärung
Datenschutz
Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder E-Mail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Google Analytics
Diese Website nutzt Funktionen des Webanalysedienstes Google Analytics. Anbieter ist die Google Inc. 1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA. Google Analytics verwendet sog. „Cookies“. Das sind Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert.
Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt.
Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de
Auskunft, Löschung, Sperrung
Sie haben jederzeit das Recht auf unentgeltliche Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, deren Herkunft und Empfänger und den Zweck der Datenverarbeitung sowie ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema personenbezogene Daten können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden. Eigentlich ist das aber sinnlos, denn wir speichern überhaupt keine personenbezogenen Daten von Ihnen, da wir diese nicht besitzen.

Server-Log-Files
Der Provider der Seiten erhebt und speichert automatisch Informationen in so genannten Server-Log Files, die Ihr Browser automatisch an uns übermittelt. Dies sind:
  • Browsertyp/ Browserversion
  • verwendetes Betriebssystem
  • Referrer URL
  • Hostname des zugreifenden Rechners
  • Uhrzeit der Serveranfrage
Diese Daten sind nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen. Wir behalten uns vor, diese Daten nachträglich zu prüfen, wenn uns konkrete Anhaltspunkte für eine rechtswidrige Nutzung bekannt werden.

Cookies
Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert.
Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.
Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.
Quellenangabe: eRecht24

Dienstag, 27. Februar 2018

DER ALTE WESTEN





2018-02-27

Der alte Westen

            Die Schafe sind schmutzig. Die Wolle dreckig grau. Die Hinterteile dunkelgrün 
wie Moos oder schwarz. Die Schafe sind sehr still. Die Enten und Gänse sind auch 
sehr still. Es regnet.
            Wenn wir absaufen, saufen wir von hinten ab, sagte die alte 
Frau Abraham vor vielen Jahren. Und bis das geschieht, stricken 
alle an einem Vorhang, der den alten Westen vor der Zukunft 
schützt. Darauf trank die alte Frau Abraham einen Genever. Und lachte.            
Auch wenn sie schlecht inzwischen sieht, weiß sie, dass die Wiesen und Äcker
 Jahr für Jahr nasser werden. Dass ihre Nachbarn die Gräben um die 
Felder immer breiter ziehen, dass sie immer mehr Furchen quer 
durch das Land baggern, damit das Wasser abfließen kann. Sie weiß um die Mühe, 
die viele Arbeit. Auf den Feldern steht der Regen. Das Grundwasser steigt. 
Die Deiche schützen vor dem Meer, aber nicht vor dem Himmelswasser, 
das nicht mehr abfließen kann. Einige Bauern baggern große Seen in der 
Mitte ihrer Felder aus. Andere ziehen noch mehr Gräben. Das Gras 
verschimmelt. Das Wintergetreide ersäuft. Die Grachten laufen über. 
Das Himmelswasser bringt Unglück. Die Wiesen und Felder sind so nass, 
dass kein Traktor auffahren, keine Gülle weggebracht werden kann.
            Den alten Westen, sagt Frau Abraham und schenkt Oude Genever nach, 
den alten Westen gibt es so wenig, wie unsere alten Niederlanden 
je wieder zum Leben zu erwecken sind. Es gibt ja nicht einmal mehr die 
Freiheit der Fischer. Nur Quoten. Und Sklavenarbeit. Der Versuch alle Dinge 
und jeden Menschen gut zu regeln, wird scheitern. Ist schon gescheitert, 
auch wenn unser Land in manchen Provinzen immer noch putzig aussieht. 
Dieser Hof und meine Käserei sind das beste Beispiel. Alles kaputt und vorbei, 
daran ändert auch das staatlich geförderte Reetdach nichts.
            Die alte Frau Abraham schaut aus ihrem Küchenfenster. Der Hof ist 
aufgeräumt. Fast alle Ställe sind leer. Käse macht sie nur noch für sich und 
die Familie. Die lebt in Groningen. Der Sohn arbeitet in Brüssel. Eine 
Tochter in Schweden. Niemand in Fryslân. Das Schild vorne an der Straße 
hat sie weggenommen: Boerenkaas. Geitenkaas. Ziegen gibt es nur noch sechs. 
Die Kühe sind verkauft, die Schweine laufen beim Nachbarn. Wiesen und 
Äcker hat sie für kleines Geld verpachtet. Heimlich brennt Frau Abraham 
Genever, so heimlich, dass alle Nachbarn ihre Bestellungen aufgeben. 
Frau Abraham hat genug zu tun, aber an manchen Tagen muss sie sich 
Mühe geben, nicht darüber traurig zu sein, dass es mit dem Leben auf den 
Höfen vorbei ist, dass alle Nachbarn jedes Jahr wieder ein Stück Bauernarbeit 
aufgeben. Auch im Nebenerwerb. Dass nur wenige die Umstellung auf die 
neuen Zeiten und Fördertöpfe schafften. Immer mehr verlassen die Dörfer. 
Früher, sagt Frau Abraham und gießt wieder Genever in die Gläser, 
früher standen die Felder voller Tulpen und dann folgten Lauch, Kohl und 
Kartoffeln. Nein, früher war nichts besser, aber wir haben das Land bestellt, 
vom Ertrag gelebt. Ja, immer gerackert, aber wir hatten unser eigenes Leben, 
unseren eigenen Kopf. Wir haben nicht nach Den Haag geschaut. Wir waren 
stolz auf uns, auch wenn wir Torf stechen mussten, um die Stube warm zu 
bekommen. Es waren andere Zeiten. Tulpen und Kartoffeln, Lauch und Kohl, 
Käse und Fleisch. Der Genever. Und ja, es gab viele arme Leute. Aber wir waren 
alle miteinander verbunden, auch durch den Glauben, die Regeln.
            Die alte Frau Abraham kann die Welt erklären und weiß doch nicht, 
wie all der Wandel entstanden ist und warum der Leerdammer Käse in China 
billiger ist als im besten friesischen Coop in Anjum. Warum dieser Schnittkäse 
überhaupt erfunden wurde. Gouda ist niederländisch. Leerdammer ist eine 
überflüssige Erfindung, sagt die alte Frau Abraham. Eine von den Erfindungen, 
die uns das Genick brechen.
            Und warum will niemand mehr den echten Geitenkaas essen? Warum 
verschwand die friesische Milch als Marke? Warum werden immer mehr Straßen 
gebaut, die niemand braucht. Auch nicht die breiteren Gehwege, die Parkplätze. 
Wir werden doch immer weniger und nicht mehr, sagt die alte Frau Abraham und 
dann trinken wir noch ein Glas Genever, diesmal mit Würfelzucker auf dem Löffel. 
Das kleine weiße Viereck saugt sich voll, wird durchsichtig und dann lutschen wir 
Genever. In der Küche. Auf den Feldern, jenseits vom leeren Hof, stehen die 
schmutzigen Schafe auf den nassen Wiesen. Neben den Schwänen, Reihern
 und Gänsen. Alle sind sehr still.
            Wir saufen von hinten ab, sagt Frau Abraham. Eure Merkel strickt auch 
an diesem Vorhang, der den alten Westen schützen soll. Wird nichts nützen. 
Frau Abraham ist eine geborene Goldstücker. Aber das sind andere Geschichten 
aus anderen Zeiten und die erzählt die alte Frau Abraham nicht mehr.

© J. Monika Walther